Corona war eine Hürde, aber kein Hindernis

Corona war eine Hürde, aber kein Hindernis

  • Beitrags-Autor:

(Auch 2020 legten Judoka des EJC erfolgreich Prüfungen ab)

Das Jahr 2020 bot eine nervenaufreibende Judosaison für die Sportler*innen des Einbecker Judo-Clubs. Mitten während der Prüfungsvorbereitungen wurden die Judoka vom Lockdown im März überrascht. Der Verein musste seinen Trainingsbetrieb auf unbestimmte Zeit einstellen. Zwar wurde mittels online gestellter Workout-Videos versucht, die Fitness zu erhalten, Technik jedoch konnte nicht trainiert werden. Als mit den Lockerungen die Möglichkeit für Sport mit Abstand im Freien bestand, trafen sich Judoka jeden Alters und genossen die gemeinsame Bewegung, erste Techniken wurden aufgefrischt oder neu erlernt, sofern dies im Tandokurenchu (Ausführen von Wurfbewegungen ohne Partner) möglich war. Kurz vor Beginn der Sommerferien dann, das lang ersehnte „Grüne Licht“ für die Wiederaufnahme des Judosportes. Die Freude und Motivation war riesig und so wurde in den Ferien fleißig trainiert, um wieder auf den Technikstand vor dem Lockdown zu gelangen. Glücklicherweise schafften es mehrere Judoka des Vereins in den Monaten des Trainingsbetriebes ihre Gürtelprüfungen abzulegen: Amelie Rother, Malte Dahlmann, Falk Stracke, Juna Kurtz und Emma Steiner erzielten den 5.Kyu (orangener Gürtel), über den 4. Kyu (orange-grüner Gürtel) freuten sich Gwendolin Auditor und Sönke Henniges, Lea Helmke, Torben Dembeck sowie Patrick Reschke legten ihre Prüfung zum 3.Kyu (grüner Gürtel) ab.

Besonderes Durchhaltevermögen wurde von Lara Wedemeyer abverlangt. Ihre vereinsauswärtige Prüfung zum 2. Kyu (blauer Gürtel) war nur kurz nach dem Lockdown terminiert und wurde somit auf unbestimmte Zeit verschoben. Ein später angesetzter Ausweichtermin musste ausfallen. Dann aber erhielt sie die Genehmigung für eine Onlineprüfung und konnte endlich ihren neuen Gürtel am 14.Oktober in Empfang nehmen. Leider durchkreuzte die erneute Einstellung des Trainingsbetriebes dennoch die Gürtelvorbereitungen einiger weiterer Judoka, doch sobald es wieder möglich sein wird, freuen sich die Trainer darauf, ihre Schützlinge wieder auf der Matte begrüßen und trainieren zu dürfen. Bis dahin wünscht der EJC seinen Mitgliedern Gesundheit und Durchhaltevermögen in dieser sportarmen Zeit.